Aschermittwoch

Beginn der Fastenzeit 

Herzliche Einladung 
zu den Gottesdiensten am Aschermittwoch 
(14.02.24) 

 

07.15 Uhr 
Konventamt 
mit Austeilung des Aschenkreuzes

 

16.30 Uhr
Heilige Messe am Gnadenaltar 
mit Austeilung des Aschenkreuzes

 

Der Aschermittwoch markiert den Beginn der österlichen Bußzeit – der Fastenzeit. Das Symbol der Asche ist ein Zeichen für unsere eigene Endlichkeit. Die Anerkennung unserer Grenzen und Brüche schafft die Möglichkeit zur Veränderung und zur Umkehr – mit Gottes Hilfe.

Asche – ein Zeichen dafür, Wege zu verändern

Das Bestreuen mit Asche ist ein sehr altes Zeichen der Umkehr und findet sich schon im Alten Testament, war als Symbol der Reinigung und Buße aber im ganzen Orient verbreitet. Mit dem Zuspruch „Kehrt um und glaubt an das Evangelium“ (Mk 1,15) verbindet sich für uns Christen die Gewissheit, mit unserem Gott immer wieder neu anfangen zu können. Unsere Sorgen und Nöte, Ängste und Brüche haben das Potenzial, im Vertrauen auf Gott verwandelt zu werden. Überall dort, wo wir schuldig werden, dürfen wir zu Gott kommen wie zu einem liebenden, barmherzigen Vater (Lk 15,11–32).

Asche – ein Zeichen für Vergänglichkeit

Die Erfahrung der Endlichkeit ist für uns Menschen grundlegend, auch wenn wir sie in einer von Machbarkeitsdenken und Wachstumsgläubigkeit geprägten Zeit immer wieder gerne von uns schieben. Das Bewusstmachen unseres begrenzten Lebens hilft uns, uns nicht zu wichtig zu nehmen und zeigt uns, dass es gut ist, den Weg durchs Leben nicht alleine gehen zu müssen. Gott geht alle Wege mit. Und er schenkt uns Hoffnung und Zuversicht.

Innehalten, Hinhören, Umdenken, Umkehren

Die Fastenzeit ist eine Einladung Gottes zum Innehalten, Hinhören, Umdenken und Umkehren. 

Motiv Fastenzeit Mehrerau Vorderseite