Fronleichnam

Fronleichnam (Donnerstag, 11. Juni 2020)

Herkunft und Bedeutung Monstranz - Fronleichnam / Bild: Jan Geldolfs Hoghenzoon: Monstranz (1520), WGA

Ein wichtiger Feiertag in der römisch-katholischen Kirche ist auch das Hochfest »Fronleichnam« (»Hochfest des Leibes und Blutes Christi«), das am zweiten Donnerstag nach Pfingsten (10 Tage nach Pfingsten) begangen wird. Der Donnerstag als Termin von Fronleichnam knüpft an den Gründonnerstag an, der wegen des stillen Charakters der Karwoche keine größere Feierlichkeit erlaubt. Deshalb wurde dieses Fest an das Ende der österlichen Zeit gelegt. Fronleichnam ist das große Dankfest für die Einsetzung des allerheiligsten Altarsakramentes. Der Name »Fronleichnam« kommt vom Althochdeutschen »fron« (Herr) und »lichnam« (Leib), was auf die Elemente der Eucharistie verweist. Papst Urban IV. führte im Jahr 1264 das Fest in der Folge des Blutwunders von Bolsena für die gesamte römisch-katholische Kirche ein und Papst Johannes XXII. legte 1317 den Donnerstag als Festtag fest.

Gottesdienste:
07.15 Uhr: Frühmesse
10.00 Uhr: Pontifikalamt mit eucharistischer Aussetzung

Aufgrund der derzeitigen Corona-Schutzmaßnahmen gibt es in diesem Jahr keine öffentliche Fronleichnams-Prozession.

18.00 Uhr: Feierliche Vesper mit eucharistischem Segen