Carta Caritatis

Am 23. Dezember 2019 werden es 900 Jahre, dass Papst Calixtus II, die Verfassung der Zisterzienser bestätigte und somit der Zisterzienserorden kanonisch gegründet wurde. Abt Stephan Harding (dritter Abt von Citeaux) schrieb das Dokument und nannte es „Carta Caritatis“. Die Carta Caritatis regelt das Leben der Zisterziensergemeinschaften und die Beziehungen der Klöster untereinander, hauptsächlich durch die Visitation durch den Vaterabt (dessen Kloster das Tochterkloster gegründet hat). Ebenso regelt die Carta Caritatis u.a. folgende Punkte: Verbot von materiellen Belastungen der Neugründungen, einheitliche Riten und liturgische Bücher, verpflichtende Auslegung der Benediktsregel durch das Kloster Cîteaux, Professriten, Visitation, Neugründungen, Verfahren beim Generalkapitel, Abtwahlen bzw. Sedisvakanzen, Rücktritt eines Abtes, Ermahnungs- und Absetzungsverfahren für Äbte, Stabilitas. Die Stelle, die im Wortlaut weiteste Verbreitung gefunden hat: una caritate, una regula, similibusque vivamus moribus (Wir wollen in der einen Liebe, unter der einen Regel und nach denselben Bräuchen leben).