Der barocke Bibliothekssaal

Unter Abt Johannes von Meyenberg (1748–1782) werden die heute noch stehenden Klostergebäude in den Jahren 1779–82 neu errichtet. Die alte Bibliothek wird abgebrochen und im obersten Stockwerk des Südflügels ein Bibliothekssaal eingerichtet. Er wurde von dem Schoppernauer Peter Anton Moosbrugger mit feinem Barockstuck ausgeschmückt.

Historische Bestände

Seit der Reorganisation sind alle historischen Bestände in der Barockbibliothek und ihrem Seitengang untergebracht. Es ist erstaunlich, welche Schätze der Sammeleifer der Zisterzienser seit Mitte des 19. Jh. erworben hat. Das größte Verdienst dafür kommt Abt Laurentius Wocher zu, der als Bibliothekar die heute noch gültige Systematik eingeführt hat.  

Wertvolle Inkunabeln

Erwähnenswert ist der Bestand an Inkunabeln (225 Exemplare auch Wiegendrucke genannt, bis 31.12.1500) sowie Frühdrucken (ca. 280 Exemplare, bis 1550). Die Wiegen- und Frühdrucke wurden im Rahmen eines eigenständigen Projektes "Vorarlberger Inkunabelnkatalog" der Vorarlberger Landesbibliothek erfasst und teilweise restauriert.

Heute ist die Barockbibliothek bei Führungen zugänglich.