Weltgebets-Tag

Am 08. Mai 2022 feiert die Kirche den „Weltgebetstag für geistliche Berufungen

Der Weltgebetstag für geistliche Berufungen wurde von Papst Paul VI. ins Leben gerufen und erstmals am Sonntag, dem 12. April 1964 begangen. Mittlerweile ist er zu einem traditionellen und wichtigen Ereignis in der katholischen Kirche geworden.

Dieser Gebetstag lädt dazu ein, besonders im Anliegen für Priester- und Ordensberufungen zu beten. „Herr, sende Arbeiter in deine Ernte, denn die Ernte ist groß, es sind aber nur wenige Arbeiter!“ (Lk 10,2)

In vielen Gemeinden und Gemeinschaften ist heute der Mangel an geistlichen Berufungen, an Priestern und Ordensleuten, schmerzhaft spürbar. Diese Not der Kirche darf uns nicht gleichgültig lassen.

Wir müssen den Auftrag Jesu ernst nehmen: "Bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende". Und es ist der Auftrag eines jeden Christen und einer jeder Christin, um Berufungen zu beten.

Berufungen entstehen im Gebet und aus dem Gebet.

Und allein im Gebet können sie Bestand haben und Frucht bringen!

(Papst Franziskus)


  • Wir brauchen viele Menschen, die Ihre Berufung erfüllt und authentisch, z.B. in Ordensgemeinschaften und Pfarreien, leben. Wir müssen also darum bitten, dass wieder mehr Menschen auf den Ruf Gottes hören.
  • "Wenn wir überlegen, dass die Eucharistie das größte Geschenk ist, dass Gott der Kirche geschenkt hat, müssen wir auch um gute Priester bitten, denn die Priesterschaft ist ein Geschenk an die Kirche. Wir müssen unermüdlich für dieses Geschenk beten. Wir müssen auf unseren Knien darum bitten."               (Johannes Paul II.)

Hier finden Sie einige Gebete für geistliche Berufungen: