Lichtermeer

„Ein Licht anzünden, damit es hell wird, wenn alles dunkel scheint“
Am gestrigen Donnerstagabend (10.03.22) setzten mehr als 1500 Menschen vor der Kirche St. Martin in Dornbirn ein Zeichen des Friedens und der Solidarität.
Für die Mehrerau nahmen Frater Subprior Josua, einige Schüler und Lehrer unseres Collegium Bernardi teil und brachten somit unsere Haltung zum Ausdruck, dass wir kriegerische Gewalt ablehnen und es als unseren christlichen Auftrag verstehen, auf unserer Welt für ein friedliches Miteinander zu beten.
Bischof Benno Elbs betonte: „Für uns Christinnen und Christen ist das jetzt die erste Aufgabe: Zeichen des Friedens und der Solidarität zu setzen; für Frieden und Versöhnung zu beten“.
Stille, Licht, Schweigen und Musik umrahmten die halbe Stunde des friedlichen Zusammenkommens, an deren Ende ein kurzes Gebet des serbisch-orthodoxen Pfarrers Nikola Balovic stand.
Das Dornbirner Lichtermeer ist auf Initiative der Katholischen Kirche Vorarlberg und der Caritas gemeinsam mit der Vorarlberger Landesregierung, dem Roten Kreuz, dem ORF, den VN, vol.at, den Vorarlberger Regionalzeitungen und der Plattform Religionen für den Frieden entstanden.