Impuls zum Advent

„Zurück über Los...“ von Abt Vinzenz Wohlwend OCist.

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Homepage! Wer kennt sie nicht, die Anweisung „Zurück über Los...“ aus dem allseits bekannten Spiel Monopoly. Laut Wikipedia hat Elisabeth Magie dieses Spiel unter dem Namen „The Landlord‘s Game“ im Jahre 1904 erfunden. (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Monopoly) In diesem Spiel werden die 2-8 Spielerinnen und Spieler hineingenommen in ein Spielerlebnis, indem sie versuchen im Kreislauf des Spiels zu kaufen, zu handeln, strategisch Geld anzuhäufen, reich zu werden oder einfach nicht zu verarmen oder pleite zu gehen und auszuscheiden. Einem Spieler, dem es schlecht geht, darf nicht geholfen werden, das ist gegen die Spielregeln und unfair. – Gnädig zu sein ist unfair. – Gnädig sein heißt selbst Gefahr zu laufen schnell aus dem Spiel auszuscheiden. Ein kleiner Gnadenakt, den das Spiel kennt, ist die Karte oder das Spielfeld. „Zurück über Los...“.

Da wird der Spieler an den teuren Grundstücken vorbeigeschleust und muss die teuren Mieten auf den einzelnen Feldern nicht zahlen. Allerdings kann er diese, sofern sie noch frei sind, auch nicht kaufen. Die Adventszeit ist keine Zeit in der uns gesagt wird, du kannst „Zurück über Los...“. Viel mehr werden wir eingeladen uns auf ein Ereignis vorzubereiten, bei dem wir die Beschenkten sind. Gott beschenkt uns. Er fragt nicht, wer der Geschickteste ist, wer die beste Taktik hat. Er nimmt uns vorurteilsfrei an und bietet uns an, sich von ihm und seiner Liebe beschenken zu lassen.

Gott sagt nicht, ich nehme dir die Herausforderungen des Lebens ab. Vielmehr bietet er uns sich selbst als Wegbegleiter, als Freund als Geschenk an, der uns zur Seite steht. Er bietet uns an, dass nicht die Lüge, sondern die Wahrheit, nicht die Gewalt, sondern das Recht, nicht der Hass, sondern die Liebe Teil unseres Lebens sein will. „Zurück über Los...“ mit Gott an der Seite heißt nicht, dass mein Weg von allen Unebenheiten befreit ist. Es heißt aber, dass ich mit Gott und seiner Gnade, mit ihm als Geschenk neu starten darf.

Liebe Leserin, lieber Leser, ich wünsche Ihnen auf Ihrem Weg durch den Advent die Ruhe und wache Sinne Gottes Spuren in der Zeit und auf Ihrem Weg zu entdecken. Im Namen der Mönchsgemeinschaft wünsche ich Ihnen eine frohe und gesegnete Zeit.

P. Vinzenz, Abt von Wettingen-Mehrerau