Projekt: Reorganisation der Mehrerauer Klosterbibliothek

Ausgangssituation

Die aktuelle Bibliothek der Zisterzienserabtei Wettingen-Mehrerau umfasst etwa 130.000 Bände, darunter wertvolle Handschriften, Inkunabeln (bis 1500) und Frühdrucke (bis ca. 1550). Die Benediktinerabtei Mehrerau war seit dem frühen Mittelalter ein geistiges Zentrum im Bodenseeraum, und die Klosterbibliothek spielte dabei immer eine tragende Rolle.

Der heute vorhandene, umfangreiche historische Buchbestand mit ca. 21.000 Bänden bis 1850 ist beachtlich, weil die Bibliothek bei der Aufhebung der Benediktinermehrerau 1806 großteils zerstört wurde und nach der Wiederbesiedelung durch Schweizer Zisterziensermönche 1854 komplett neu aufgebaut werden musste.

Franz Hagspiel, ehrenamtlicher Mitarbeiter
Franz Hagspiel, ehrenamtlicher Mitarbeiter

Den thematischen Schwerpunkt bilden Theologie (Bibelwissenschaften, Kirchenväter, Liturgie, u.a.), Geschichte und Philosophie. Die Klosterbibliothek diente nach dem Neustart über viele Jahre auch als Unterrichts- und Schulbibliothek. Das spiegelt sich im Bestand sehr deutlich wider. Die Bestandsgruppen (Abteilungen) Germanistik/Literatur, Philologie/Sprachen, Naturwissenschaften und Mathematik sind beispielsweise bis in die 1980er-Jahre sehr gut repräsentiert. Vor rund 25 Jahren wurde im Collegium Bernardi mit dem Aufbau einer eigenen Schulbibliothek begonnen.

Projektziele und -bereiche

wertvolle Werke
wertvolle Werke

Die nachhaltige Sicherung und Pflege dieses einzigartigen Kulturerbes stellt ein wesentliches Ziel dieses Projekts dar. Im Zeitalter moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (z. B. EDV, Internet) ist es ein wichtiges Anliegen, den interessanten Mehrerauer Buchbestand nicht nur für den Konvent zu erhalten und zu aktualisieren, sondern auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Klosterbibliothek ist eine Präsenzbibliothek. Interessierte können nach Rücksprache vor Ort Einblick in die verschiedenen Werke nehmen. In den letzten Jahren ist ein stark gestiegenes wissenschaftliches Interesse an Klöstern zu beobachten.

Durch die verstärkte Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen (z.B. Landesbibliothek und –archiv, Universitäten, Ordenshochschulen, andere Stiftsbibliotheken, u.a.) soll der systematische Wissenstransfer gefördert werden.

Projektbereiche

Projektbereich 1
•    Umstellungs- und Renovierungsarbeiten in der Barockbibliothek (Beleuchtung, Sicherheitstechnik, u. a.)
•    Adaptierung des Seitenganges
•    Buchrestaurierungen

Projektbereich 2
•    Inventur: Reinigung des gesamten Bestandes und der Regale; Überprüfung der richtigen Reihenfolge der Bücher und
     gegebenenfalls Korrektur; Separierung des hist. Buchbestandes und gesonderte Aufstellung; systematische    Aufstellung der Bände.
•    Elektronische Erfassung des historischen Buchbestandes (ca. 18.000 Bände).

Projektbereich 3
•    Bauliche Bibliothekserweiterung im Dachraum
•    Aufbau Handbibliothek

Zeitlicher Rahmen

2006          Projektbeginn
2008          Abschluss 1. Projektetappe
(Fertigstellung Dachraumausbau und Übergabe der vollständig umgestellten Barockbibliothek)
2012          Abschluss 2. Projektetappe
(Fertigstellung des Seitenganges der Barockbibliothek als zusätzlicher Bibliotheksraum sowie Ende der Inventurarbeiten)
2015/16     Projektabschluss

Kosten und Finanzierung

1.030.000 EUR      Ca.-Gesamtkosten für 10 Jahre, ohne Buchrestaurierungen
400.000 Euro         Personalkosten/Katalogisierung
350.000 Euro         Ausbau Dachraum Bibliothek
200.000 Euro         Umbau- und Adaptierungsarbeiten
80.000 Euro           Hardware/Installationen/Sonstiges

Die Gesamtkosten sollen zu je einem Drittel durch die öffentliche Hand, Stiftungen/Sponsoren sowie das Kloster finanziert werden.

Bibliotheks- und Projektmitarbeiter

P. Karl Peter OCist, Bibliothekar
em. Abt P. Dr. Kassian Lauterer OCist, Archivar
Dr. Karl Heinz Lauda, Projektleitung/Bibliothekar
Franz Hagspiel, Technik
Prof. Dr. Ulrich Flatz, IT-Manager (Collegium Bernardi)
Prof. Mag. Michael Flatz, IT-Manager (Collegium Bernardi)

Fördergeber und Sponsoren

Land Vorarlberg
Landeshauptstadt Bregenz
Ernst Göhner Stiftung, Zug (CH)
Stiftung PROPTER HOMINES, Vaduz, Fürstentum Liechtenstein
Stiftung Fürstl. Kommerzienrat Guido Feger, Vaduz, Fürstentum Liechtenstein
UBS-Kulturstiftung, Zürich (CH)
Johalter Stiftung, Fürstentum Liechtenstein
Raiffeisenlandesbank Vorarlberg
Landeshypothekenbank Vorarlberg
DI Günter Schertler
Schertler-Alge GmbH, Lauterach
KR Walter Klaus †, Lochau